• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7

 

Fototeam im Lot

 

Eigentlich sollte es Mitte Juni zum Projekt in Griechenland gehen. Leider hat uns hier Covid-19 einen Strich durch die Rechnung gemacht und die Fluglinien haben unseren Flug gecancelt. Daher war das Team auf der Suche nach Alternativen. Schnell beschlossen wir ein paar Höhlen in Slowenien zu besuchen. Nach Rücksprache mit unserem Kontakt vor Ort und Beobachtung des Wetterberichts mussten wir auch diese Idee wieder verwerfen, da die Höhlen nicht betauchbar waren. Ein Teil des Teams beschloss daher nur das Wochenende für einen Ausflug zum Bergwerk Felicitas und Nuttlar zu unternehmen.

Das Fototeam um Mats, Schüssi und Heinke, sowie Aline als Oberflächensupport, war jedoch weiter auf der Suche den geplanten Urlaub stattfinden zu lassen.

So beobachteten wir das Wetter und die Grenzöffnungen der umliegenden Länder genau. Für Frankreich stand fest, dass die Grenzen am 15.06. wieder öffnen sollen und das Wetter schaute auch soweit ok aus. Nach Rücksprache mit den Füllstationen im Lot entschlossen wir uns den Trip zu wagen.

So trafen wir uns Montags zu viert bei Schüssi, beluden die Autos und machten uns auf den Weg ins schöne Lot.

Bei unserer Ankunft um 23:30 in Cajarc mussten wir dann direkt feststellen, dass unsere kurzfristige Buchung über Booking.com nicht so richtig geklappt hat und so standen wir ohne Bleibe in Cajarc. Zum Glück haben wir Lilo von der Domain de Gayfie doch noch erreicht und konnten ein Häuschen bei ihr bekommen.

Nach einer erholsamen Nacht luden wir am ersten Morgen erst einmal die Autos aus und richteten unsere Kreisel. Für den Tag stand ein Foto-Tauchgang in der Ressel auf dem Plan. So fuhren wir gegen 12 Uhr an unserem Haus los. Als wir an der Ressel ankamen trauten wir unseren Augen kaum. Der ganze Parkplatz war leer, die Célé ohne Strömung. Wir richteten unser Material und sprangen in den Fluss. Am Höhlenpool erwartete uns glasklares Wasser. In der Höhle selbst hatten wir etwa 8-10m Sicht und es war nur ganz leicht milchig. Wir fuhren mit den Scootern zu den vereinbarten Plätzen und versuchten die besprochenen Fotoaufnahmen umzusetzen. Immer wieder fand einer von uns ein Plätzchen und eine Idee für ein paar Bilder und so knipsten wir fast 2 Stunden lang in der Höhle. Auch testeten wir verschiedene Lichtmöglichkeiten. Den Abend beschlossen wir mit leckerem Wein und Käse.

Am nächsten Tag stand die St. George auf dem Plan. Außerdem wollten wir der St. Saveur einen Besuch abstatten und schauen wie die Bedingungen sind. Auch an der St. George waren wir die einzigen Taucher. Unser Plan war es mit den Scootern bis etwa 1km in die Höhle auf 75m zu scootern. Natürlich nahmen wir auch wieder die Kamera mit und spannten eine Actionkamera auf einen Scooter. Die St. George zeigte sich von Ihrer „üblichen“ Seite, immer ein wenig milchig, und so war an Bilder machen nicht so wirklich zu denken. Lediglich beim Höhlenpool konnten noch ein paar Schnappschüsse der Hechte gemacht werden. Nun ging es weiter zur St. Saveur. Am Pool angekommen richteten wir schnell das kleine Besteck für einen Check-Tauchgang. Von außen sah die Höhle noch vielversprechend aus, leider wurden wir aber ab 5m Tiefe von der Realität eingeholt und es hatte nur 2-3m Sicht. Wir tauchten bis etwa 35m Tiefe in die Höhle, in der Hoffnung, dass es doch noch besser wird. Aber das klappte leider nicht. Auf dem Rückweg hielten wir noch kurz bei Olivier (The Cave To Be) und füllten ein paar Fläschchen auf. Am Abend genossen wir wieder leckeren Wein und selbstgemachten Flammkuchen.

Für Tag 3 planten wir den Deep Loop an der Ressel. An der Höhle angekommen war noch ein anderes Team da. Wir transportieren die benötigten Flaschen zum Eingang. Leider machte uns jedoch Mats Rücken einen kleinen Strich durch die Rechnung und so haben wir uns kurzfristig entschlossen doch nochmal einen Fototauchgang mit kleinem Besteck zu machen. Auch hier testen wir wieder verschiedene Belichtungsmöglichkeiten und Befestigungen der Videoleuchten am JJ-CCR. Anschließend fuhren wir noch zur Trou Madame. Bei unserem letzten Tauchgang hatte sie leider zu wenig Wasser aber heute Stand das Wasser bis zum Einstieg. Wir transportieren also wieder unsere Bailout-Stages zum Eingang und liefen dann durch den Fluss zum Eingang. Auch hier versuchten wir wieder uns gegenseitig in Szene zu setzen.

Für den letzten Tag stand die Landenouse auf dem Plan. Ziel war es bis zum ehemaligen End-Of-Line bei 1300m und -70m Tiefe zu scootern. Diesen Tauchgang wollten wir zum Filmen nutzen und befestigten auf 2 Scootern entsprechend Videoleuchten und am dritten Scooter eine Kamera. Leider streikte die Kamera jedoch beim Abtauchen und so genossen wir die hell beleuchtete Höhle für uns selbst. Nach dem Tauchgang entspannten wir noch ein wenig am Pool bevor wir überlegten noch eine Höhle zum Klettern anzuschauen. Schnell fiel Marcel die Emergence de Bons ein, in welcher er vor 2 Jahren schon einmal ein wenig geklettert war. Natürlich lag unser Höhlenführer in der Wohnung und so mussten wir erst einmal das Internet nach den Koordinaten durchsuchen. Fündig wurden wir schließlich in einem Wikipedia-Eintrag. In der Höhle selbst kletterten wir bis zur Abtauchstelle, machten noch ein paar Fotos und philosophierten wie man hier mal tauchen könnte.

Am Abend richteten wir schon einen Teil der Ausrüstung für die Rückreise bevor wir bei leckeren selbstgemachten Burgern den Abend ausklingen ließen.

Für uns war es eine super Woche um in Ruhe einige Dinge mit der Kamera auszuprobieren, ein paar schöne Bilder zu schießen und tolle Tauchgänge zu machen.

 

Hier noch ein paar Eindrücke:

 

In diesem Sinne

Eure Cavebase

Comments powered by CComment

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.